Mein Haus ist meine Höhle

Höhle oberhalb von Mollans, ca. 10 km entfernt
Höhle oberhalb von Mollans, ca. 10 km entfernt

Das Haus gehörte bis zum Jahr 2000 den Eigentümern der Kellerei Saint Apollinaire, die im Dorf seit 1967 bio-dynamisch Wein produzieren (demeter-zertifiziert).

Die wesentlichen Teile des Hauses stammen aus dem Ende des 19. Jhdt., als die ehemalige Wehrmauer des Dorfes aus dem 12. Jhdt. (les barrys) nicht mehr benötigt wurde und stattdessen Wohnhäuser innerhalb und an der Mauer eingefügt wurden. Die Fassadenmauer ist also in Teilen Wehrmauer, wenn auch kaum erkennbar.

Die Wohnräume befinden sich im 1. und 2. Obergeschoss und sind über eine eigene Haustür mit zugehörigem Treppenraum zu erreichen. Das Erdgeschoss wird weitgehend vom ehemaligen Stall ausgefüllt. In einem kleinen Abstellraum im EG ist auch die Waschmaschine untergebracht.

Es gibt Sat-TV/Radio mit allen deutschen Kanälen und WLAN. Das gesamte Haus ist gut beheizbar und das sonnensensible Wohnzimmer mit einer Klimaanlage ausgestattet.

Koch- und Essbereich im 1. Obergeschoss

(27qm).

Keine Angst, die Trophäe über dem Kamin besteht aus Wacholderästen und einem knorrigen Stück Olivenholz, das ich mal auf der griechischen Insel Lesbos mitgenommen habe.

Die Küche

verfügt über Gasherd, Backofen, Spülmaschine, Kühlschrank mit Eisfach, Wasserkocher, Toaster etc.

Das Bad

Die Fußbodenheizung ist im Herbst und Frühjahr angenehm.

Die Toilette

und im zweiten Obergeschoss:

Das Schlafzimmer im 2.OG

16 qm, Bettmaße 180 x 200 cm. Von dort gelangt man direkt zum Lichthof und zur Dachterrasse.

Im Wohnzimmer können 2 weitere Gäste auf einer Faltmatratze untergebracht werden.

Das Schlafzimmer hat ein eigenes Duschbad

Im 2. OG gibt es eine weitere Toilette.

Der Lichthof

verbindet das Schlafzimmer  und das Wohnzimmer mit der Dachterrasse.

Das Wohnzimmer (25 qm) öffnet sich zum Lichthof großzügig mit Flügeltüren.

Hier können Sie nach anstrengenden Ausflügen "abhängen", oder gleich neue Touren planen. Die Fußbodenheizung unter den Kalksteinplatten macht Barfußlaufen auch außerhalb des Sommers angenehm. Für heiße Tage gibt es eine Klimaanlage.

An das Wohnzimmer schließt der Lichthof an. Von dort geht es über eine Treppe zur Dachterrasse.

Die Dachterrasse

bietet weiten Ausblick ins Dorf, hinunter nach Vaison, ins Rhônetal und bis in die Berge der Ardèche.

Frei von fast jedem Einblick kann man hier in der Sonne liegen. Das Gegenüber liegt tiefer und von der Bergseite ist nur der First zu sehen. Zur Erfrischung gibt es eine Dusche mit Kalt- und Warmwasser.

Das große rote Sonnensegel macht die Sommerhitze genießbar.

Manchmal weht der Mistral durch die weiten Kronen der Pinien am Schlossberg, oder das Zirpen der Zikaden schneidet die Stunden in feine Streifen, während die weit entfernte Turmuhr mit dünnen Schlägen die Zeit fast nur vermuten lässt. Ein Schlag jeweils um Halbeins, um Eins, um Halbzwei.

Oder man träumt sich noch viel weiter weg und das "Segelboot" bringt einen an die fernsten Orte.

Hinter dem Haus liegt ein idyllischer Dorfplatz (place du moulin).

Gefeiert wird gerne im Dorf,

wie hier am 14. Juli (direkt vor dem Haus in der Avenue de Verdun),

oder auch, wenn zum Beispiel eine Hirtentruppe aus der Camarque eingeladen wird.